Lehrgang mit Julian Chees in Gäufelden - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Lehrgang mit Julian Chees in Gäufelden

Berichte > 2018

Der Herbst Karate-Lehrgang im Jahr 2018 in Gäufelden, organisiert vom Karate Dojo Jiriki Gäufelden, hatte mit 97 Teilnehmern eine unerwartete außerordentlich gute Resonanz. Eigene Mitglieder und viele Karateka anderer Vereine aus nah und fern nutzten das Angebot des Gäufeldener Karate Vereins, zur Teilnahme an einem Lehrgang mit Julian Chees (6.Dan). Die Öschelbronner Aspenhalle war von den Vereinsmitgliedern gut vorbereitet worden, damit der Welt- und Europameister Julian Chees beste Voraussetzungen vorfand, um den Lehrgang zu leiten und die teilnehmenden Karateka zu begeistern.

4 Trainingseinheiten standen auf dem Plan, je 2 für die Unterstufe und Oberstufe. Wer Julian Chees kennt, der weiß, dass die vorgegebenen 1,5 Stunden Trainigsdauer pro Einheit ein Anhaltspunkt ist. Wenn der sehr agile und sympathische 58 jährige Sensei (Meister) im Thema ist, wird die Uhr schon mal zur Nebensache und die Einheiten werden deutlich länger. Das stört aber niemanden, denn jede Minute mit dieser Persönlichkeit zusammmen trainieren zu dürfen ist eine gute und wichtige Erfahrung. Sieht man doch andere Aspekte und Sichtweisen eines erfahrenen Kämpfers dieser fernöstlichen Kampfkunst.

Die Unterstufe begann mit einem ausgedehnten Aufwärmtraining, das von Chees aber gleich für die ersten Hinweise und Aufforderungen genutzt wurde. Aktion – Reaktion – Kommunikation waren die häufig genützten Begriffe, um immer auf die Gesamtsituation einer Technik oder einem Kampf einzugehen, sprich nachdem eine Technik platziert ist, kommt eine Reaktion vom Gegner.

Beeindruckend waren die Beweglichkeit und Kraft bei seinen Demonstrationen, die er beispielsweise beim Aufstehen aus dem Schneidersitz demonstrierte. „Mit 6 Jahren habe ich mit Karate begonnen und betreibe das nun seit 52 Jahren", erklärte Chees und kann damit auf sehr viel Erfahrung zurückblicken.

Er legte Wert auf Geschwindigkeit der Techniken, die durch korrektes Atmen stark unterstützt werden kann. Hierzu wurden speziell Handtechniken immer wieder wiederholt und auch Handkantentechniken mit Kiai (Kampfschrei) ausgeführt. Julian Chees stellte während der Einheit die Frage an die Trainierenden: „Was glaubt ihr ist die wichtigste Technik im Karate?" Nach Blicken in die Runde löste er auf und erklärte: „Es ist immer die nächste Technik, was geschehen ist, ist vorbei, egal wenn es nicht geklappt hat, es zählt die nächste Technik." Aufgeben ist keine Option.

Die Oberstufe durfte sich dann mit der Kata „goju shi ho dai" (Vierundfünfzig Schritte-Groß) auseinandersetzten. Meister Funakoshi, der Begründer des modernen Karate-do, bezeichnete sie auch als hotaku (Spechtklopfen) wegen der Ähnlichkeit einiger Techniken mit den Bewegungen eines Spechtes. Ein schönes Bild, wenn man zusieht wie die Oberstufen Karateka, mehrheitlich Braun- und Schwarzgute, in der Aspenhalle Öschelbronn diese Kata trainieren und mit Begeisterung bei der Sache sind.
Julian Chees bremste die Schnellen mit dem Kommentar: „Wir sind auf einem Lehrgang, nicht auf einem Wettkampf, alle gewinnen". Damit forderte er alle auf, konzentriert und bewußt die Techniken dieser Kata auszuführen. Er ging durch die Reihen, schaute genau und korrigierte falsche Haltung, den Stand oder eine Ausführung. „Du bist nicht ein guter Zimmermann, wenn du nur Nägel und Hammer kaufst", erinnerte Chees die Teilnehmer, sich bewußt mit den Abläufen auseinanderzusetzen.
Für Unter- und Oberstufe galt gemeinsam: Kein Luxus in der Bewegung, Effizienz zählt und damit erzielt man auch die notwendige Geschwindigkeit.

Julian Chees warb auch für sein soziales Engagement. Er sammelt Spenden für die Opfer des Taifun Mangkhut, der im Norden der Philippinen viele Opfer gefordert hat. Die Teilnehmer des Lehrgangs unterstützten seine Aktivitäten mit dem Füllen des aufgestellten Sparschweines. 407,90 € kamen so letztlich zusammen. Vielen herzlichen Dank an die Spender!

Die Zeit verging im Flug, gab es doch viel zu lernen und den Koffer der Möglichkeiten, den jeder Einzelne mit seiner Erfahrung hat, zu nutzen und einzusetzen, aber auch weiterzuentwickeln. Ein beeindruckender Karate Lehrgang, geleitet von einen charismatischen Sensei, das wollten die Teilnehmer erleben und sind auch nicht enttäuscht worden. Ein toller Tag in Gäufelden.

29. September 2018

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü