Lehrgang mit Efthimios Karamitsos in Rülzheim - Karate Gäufelden

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Lehrgang mit Efthimios Karamitsos in Rülzheim

Berichte > 2019

Efthimios Karamitsos. Ein Name, der immer wieder in unserem Karate Dojo Jiriki Gäufelden die Runde macht. Auch auf der Homepage finden sich Berichte über Karamitsos Lehrgänge 2004 in Griechenland und 2014 in Ulm, an denen Mitglieder unseres Dojos teilgenommen hatten. Wer ist also dieser außergewöhnliche Karateka? Der gebürtige Grieche Efthimios Karamitsos (7. Dan) begann seine Karatelaufbahn 1974 und trainierte unter anderem bei Hideo Ochi, dem Chiefinstructor unseres Verbandes DJKB. In seiner aktiven Zeit in der Deutschen Karate Nationalmannschaft wurde er 5-facher Europameister und erkämpfte 2x dritte Plätze bei Weltmeisterschaften. Ebenfalls ist er 6-facher Deutscher Meister. Somit ist er einer der erfolgreichsten Athleten des Deutschen Karate Verbandes und seit 1992 Bundestrainer für Kata im Deutschen Karate Verband DKV.

Auch der 1. Vorsitzende unseres Dojos, Heiko Zimmermann (4. Dan), ist bereits seit Anfang der 90er Jahre mit Karamitsos verbunden. Für Zimmermann ist Karamitsos einer der besten Karatekas und großes Vorbild als Trainer. Neben der Teilnahme an Lehrgängen in Deutschland besuchte Zimmermann mehrere Lehrgänge von Karamitsos in Griechenland und erkämpfte sich unter ihm 1998 und 2004 den zweiten und dritten Dan. Mit leuchtenden Augen schildert er die beeindruckende Geschwindigkeit und Präzision der ausgeführten Karatetechniken und die herausragende Fähigkeit von Karamitsos, eine Kata (Kampf gegen imaginäre Gegner) in eine anwendungsbezogene Sinnermittlung (Bunkai) bis hin zum Kumite (Kampf) zu verknüpfen.

Genügend Gründe also, dass 18 Gäufelder Karatekas die Chance nutzten und die längere Anreise nach Rülzheim bei Karlsruhe zu einem DKV Lehrgang mit Efthimios Karamitsos auf sich nahmen. Nach einer nahezu staufreien Anreise wurden erste Blicke in die Trainingshalle geworfen in der die Unterstufe mit drei Jiriki Karatekas bereits trainierte. Über 100 Teilnehmer alleine in dieser Gruppe! Was für eine Resonanz auf diesen Lehrgang! Und mittendrin Efthimios Karamitsos mit klaren und präzisen Anweisungen zu den von ihm gewünschten Technikausführungen der Teilnehmer. Karamitsos zerlegte jede Technik in ihre Details und wollte nach Ansage genau dieses von den Teilnehmern sehen. So bestand die Aufgabe mal darin besonders aufrecht zu stehen, Spannung im Bauch, Spannung im Rücken oder in den Beinen zu haben oder die Hüfte besonders stabil zu halten. Die Umsetzung eines einzelnen Punktes war mit Hilfe des Trainingspartners, der die Umsetzung prüfte, noch recht einfach. Die Beachtung aller Details jedoch stelle eine besondere Herausforderung dar. „Investiere in jede Technik". Eine Aussage die deutlich macht, dass es immer auf die Beachtung aller Details ankommt.

In der ersten Einheit der Oberstufe, mit deutlich über 100 Teilnehmern, lag der Schwerpunkt auf dem Sanbon Zuki, ein dreimaliger Fauststoß. Dieser wird normalerweise in einem bestimmten Rhythmus ausgeführt. Karamitsos teilte auch diese Technik in die jeweiligen Segmente und ihre unterschiedliche Ausführungsrhythmik. Die Erwartung war klar: „Technik, Gefühl und Emotion, jedes Details muss spürbar sein". Nur ein Element zu zeigen war Karamitsos zu wenig. Die jeweiligen Unterschiede verdeutlichte er den Teilnehmern mit der Vorführung der einzelnen Techniken. Die Umsetzung seiner Anforderungen in der Kata (stilisierter Kampf gegen imaginäre Gegner) Bassai Dai (Erstürmung der Festung), die den Abschluss der ersten Einheit darstellte, verlangte dann von den Teilnehmern nochmals eine hohe Aufmerksamkeit und dass sich Einlassen auf jedes Detail der Kata.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause ging es für die Unterstufe weiter, um das in der ersten Einheit Gelernte zu verfestigen und umzusetzen. So bestand eine Aufgabe darin, sich selber zu prüfen und zu korrigieren. Die Oberstufe setzte sich später mit der Kata Goju shi ho sho (54 Schritte klein) auseinander. Spätestens jetzt war jedem klar, warum in der ersten Einheit der Schwerpunkt auf dem Sanbon Zuki lag. Ist dieser doch ein wesentliches Element der Kata Goju shi ho sho. Auch jetzt war der Anspruch klar: Die Rolle jeder einzelnen Technik und jedes Abschnitts der Kata soll zu spüren und zu sehen sein. Abwarten, Aushalten, Abwehr und Angriff müssen erlebbar sein.

Mit einem langen Applaus für Karamitsos endete ein herausragender Lehrgang mit einem Karateka, der eine ungewöhnliche Dynamik, Präzision und Kraft in jede Technik legt. Das Besondere jedoch ist die Ausstrahlung und die Aura von Karamitsos: stets gut gelaunt und Begeisterung für Karate vermittelnd. Der tolle Lehrgangstag, der auch zum Zusammenhalt in unserem Dojo beigetragen hat, wurde von den Teilnehmern im Sportheim in Öschelbronn abgeschlossen.

Bericht von Detlev Giesert

09. März 2019

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü